Unsere Geschichte

Die Musikgesellschaft "Sternenberg" blickt auf eine weit über 100-jährige Geschichte zurück. In diesen vielen Jahren gab es gewaltige Veränderungen von Faksimille über die Schreibmaschine und dem PC hin zum iPad. Doch die Töne sind geblieben und Dank dem Einsatz von vielen Musikmitgliedern und Musikfreunden auch die Musikgesellschaft "Sternenberg" Neuenegg.

 

Dank den vorbildlichen und gewissenhaften Sekretären können die Geschehnisse seid der Gründung nachvollzogen werden. Nachfolgende Ausschnitte sollen einen groben Überblick über die Geschichte der Musikgesellschaft "Sternenberg" geben, dabei werden immer wieder einige „Vereinsinternen Emotionen“ erwähnt:

Um 1890 spielte auf dem Bramberg ein Quartett mit Samuel Freiburghaus, Rudolf Fuchs, Samuel Riesen und Fritz Schnegg gelegentlich zum Tanz auf. Später fanden sich weitere Musikanten vom Bramberg, Freiburghaus, Wyden und Brüggelbach zur Brambergmusik zusammen. Vermutlich hatten diese Männer 1897 mit Gleichgesinnten aus dem Dorf, vom Landstuhl, der Sensebrücke und aus Flamatt die Musikgesellschaft "Sternenberg" gegründet. Ob jemals eine Gründungsversammlung stattgefunden hat und unter welchen Umständen der Verein geboren wurde, ist nirgends schriftlich festgehalten. In allen späteren Aufzeichnungen gilt 1897 aber als Gründungsjahr und ein Brief von 1900 bezieht sich auf die Gründung im Dezember 1897. Am 20. Mai 1898 wurden die von Notar Emil Freiburghaus in Laupen ausgefertigten Statuten unterzeichnet.

 

1907 Beitritt in den Seeländischen Musikverband.

 

1918/1919 wird auf Konzerte und Theateraufführungen wegen „zu schlechten Zeiten“ verzichtet.

 

März 1921 Marschübung am Ostersonntag in der Riederen beim Bramberg zur Vorbereitung auf das Schulfest in Neuenegg. 1921 wurde die Teilnahme am Schulfest erstmals erwähnt. Bis heute ist die Musikgesellschaft "Sternenberg" Neuenegg ein fixer Bestandteil des jährlich stattfindenden Schulfestes.

 

Der Wunsch nach einheitlicher Bekleidung begleitete die Musikgesellschaft Sternenberg von Anfang an. So wurden Bereits 1903 einheitliche Hüte angeschafft. Am 10. Februar 1934 weiht die Musikgesellschaft "Sternenberg" dann endlich ihre erste Uniform ein. Im gleichen Jahr trat sie dem Bernischen Kantonal- Musikverband bei.

  

Mit einem grossen Volksfest weiht die Musikgesellschaft "Sternenberg" am 26. April 1936 ihre erste Fahne ein. Sechzig Jahre später (am 31. Mai 1996) beschloss der Verein eine neue Fahne anzuschaffen, welche am 15. Juni 1997 mit der 100-Jahr Feier eingeweiht wurde.

 

 

 

Am 22. Juni 1947 fand bei miserablem Wetter die Jubiläumsfeier zum 50 jährigen Bestehen der Musikgesellschaft statt. Durch den wolkenbruchartigen Regen musste die vorgesehene Marschdemonstration abgesagt werden und das ganze Fest in den Saal des Bären verlegt werden.

 

 

Bei schönem, aber etwas frischem Wetter wurde am Samstagabend, dem 10./11. August 1963 das „Sense-Fest“ abgehalten. Aus diesem Fest entstand später das „Strandfest“, welches bis heute jedes Jahr im August auf dem Viehschauplatz Neuenegg stattfindet.

 

19. November 1965: Die immer stärker um sich greifende Maul- und Klauenseuche zwang den Regierungsstatthalter in Laupen im ganzen Amt sämtliche Anlässe zu verbieten. Die beiden Passivabende mussten abgesagt werden. Auch die Musikproben konnten nicht mehr durchgeführt werden.

 

Auszug aus der Versammlung vom 18. August 1970: „…Aufnahme weiblicher Aktivmitglieder. Der Präsident gibt bekannt, dass der Verein darüber zu entscheiden habe, ob die beiden Jungbläserinnen Röthlisberger Ruth und Joss Theres in den Verein aufzunehmen seien oder nicht. Die beiden werden ersucht, das Lokal zu verlassen. Werner Staub sen. erklärt, grundsätzlich sei er von der Aufnahme weiblicher Mitglieder nicht begeistert. Er könne nur zustimmen, wenn er wisse, wie diese eingekleidet würden. Der Präsident erklärt, der Vorstand schlage vor, die Mädchen mit der gleichen Mütze, Hose und Kittel wie die männlichen Mitglieder auszurüsten. Leuenberger und Freiburghaus Peter befürworten die Aufnahme von Mädchen, würde dadurch vielleicht der musikalische Ehrgeiz der Männer angestachelt. Die Versammlung beschliesst einstimmig die Aufnahme von Mädchen.“  

Heute sind die Frauen ein fester Bestandteil des Vereins und es besteht in keiner Weise ein Unterschied zwischen den Geschlechtern.

 

Am 29./30. Oktober 1981 führt der Verein erstmals ein Musiklager in Gstaad durch. Auch noch heute ist das Musiklager fester Bestandteil des Jahresprogramms.

 

Im Juni 1997 findet die 100-Jahr Feier (mit gleichzeitiger Fahnenweihe) in Neuenegg statt.

 

2006: Die Musikgesellschaft "Sternenberg" Neuenegg nimmt am Eidgenössischen Musikfest in Luzern teil.

 

2012: In Zusammenarbeit mit der Dorfmusik Thörishaus findet vom 11.-12. Mai der mittelländische Musiktag in Neuenegg statt. Über 800 aktive Musikanten nehmen bei regnerischem Wetter teil.

 

2016: Die Musikgesellschaft "Sternenberg" Neuenegg nimmt am Eidgenössischen Musikfest in Montreux teil.

Wichtiges in Kürze

 

Gründungsdatum:

1897

 

Ziel:

Pflegen eines aktiven Vereinslebens mit viel Musik und Geselligkeit

 

Für wen:

Alle Interessierten welche ein Blasinstrument spielen oder eins lernen möchten.

 

Probetag:

Dienstag, Zusatzproben Freitag

 

Unser nächster Anlass:

Bundesfeier Neuenegg, Mi, 31.07.2019

Denkmal Neuenegg

 

Co-Präsidium:

Melanie Müller

Christoph Mäder

 

Dirigent:

Peter Freiburghaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zuletzt aktualisiert: 23.07.2019